Programm 2019

Anna Schäfer - Der Mann in mir – 07.03.2019

Anna Schäfer „Der Mann in mir“

07.03.2019 um 19.00 Uhr

22,00 € / ermäßigt 19,00 €

Musik.Kabarett
In ihrem ersten Solo mit zwei Herren stellt sich Anna Schäfer den entscheidenden Lebensfragen: Wie nennt man eine männliche Politesse? Warum gibt es bei Jungs zehn Mal weniger Steißgeburten als bei Mädchen? Ist das Wort Lebensgefährte von Lebensgefahr abgeleitet? Und warum ist Gott männlich?
Frech, ironisch und mit entwaffnendem Charme begibt sich Anna Schäfer auf die Suche nach dem „Mann in mir“. Dabei zeigt die preisgekrönte Komödiantin (Deutscher Comedypreis 2012 für „Knallerfrauen“) ihre großartige Vielseitigkeit: Mühelos wechselt sie von krachender Komik zu zartem Gefühl – da trifft die Diva auf die Göre, der Clown auf den Vamp, Andy Warhol auf Marlene Dietrich.
Ihre Bühnenpartner sind der Pianist Jochen Kilian und der Saxophonist und reed Spieler Kim Jovy.
Buch und Songs von Jeske, Kilian, Lindenberg, Mey, G. Pigor, Pigor&Eichhorn, Schäfer u.a.

Regie: Gertrud Pigor

Suchtpotential! - ESKALATIOOON! – 05.04.2019

Suchtpotential! „ESKALATIOOON!“

05.04.2019 um 20.00 Uhr

22,00 € / ermäßigt 19,00 €

ESKALATIOOON! (Neue Show – Premiere am 31.10.16 in Ulm)

Laut, lustig und natürlich laktosefrei geht es weiter mit Suchtpotenzial, dem Musik-Comedy Duo um die beiden eskalationsfreudigen Vollblutmusikerinnen Julia Gámez Martín und Ariane Müller.

Nach ihrem preisgekrönten Debüt-Programm „100 Vol% Alko Pop“ (u.a. Prix Pantheon, Hamburger Comedy Pokal) legt die weibliche Spaß-Guerilla knallhart nach.

Alles eskaliert: heftige Konflikte zwischen Veganern und Fleisch-Fanatikern, fastende Frauen im Fitnesswahn, Politiker mit Größenwahn, Smartphone-Süchtige ohne Netz, paranoide Verschwörungstheoretiker aber auch ganz normale Berliner und Schwaben beim gemeinsamen Feiern.

Suchtpotenzial lädt das Publikum zur gemeinsamen Eskalation ein und beantwortet dabei wichtige, aktuelle Fragen wie zum Beispiel:
Wann wurde aus „Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll“ eigentlich „Selfie, Smoothie & Spotify“?
Ist Karma wirklich eine Bitch? Was haben Disney-Filme mit Pornos gemeinsam?
Und wie kommen wir endlich zum Weltfrieden, verfickt nochmal?

Die lässige Lösung von und mit Suchtpotenzial: „Statt einsam resignieren, gemeinsam eskalieren!“ Die temperamentvolle Halbspanierin Julia Gámez Martin aus Berlin mit schwerer Musicalvergangenheit trifft auf die tasten-manische Teufelin Ariane Müller aus Ulm.
Das Ergebnis: Schwere Gesangsneurose mit chronischer Albernheit.
Braves Damenkabarett war gestern – unwiderstehlicher Charme trifft hier auf gnadenlosen Humor.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Credits:

♥ Mindener Stichling 2016
♥ Tuttlinger Krähe 2016
♥ Hamburger Comedy Pokal 2016
♥ PRIX PANTHEON 2015
♥ Nominiert für den Förderpreis der Liederbestenliste 2015
♥ Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg 2014 (Förderpreis)
♥ Troubadour Chanson Preis 2013 (Finale, Le Méridien Sonderpreis)
♥ 1. Preis Bundeswettbewerb Gesang 2009 (Julia Gámez Martin)
♥ Publikumspreis – Jugend kulturell Hypo Vereinsbank (Musical, für Julia Gámez Martin)

Vagantei Erhardt - Der kleine Prinz – 27.05.2019

Vagantei Erhardt „Der kleine Prinz“

27.05.2019 um 18.00 Uhr

20,00 € / ermäßigt 15,00 €

Belebt von vier Akteuren tritt der Kleine Prinz seine Reise zu verschiedenen Planteten an. Er verläst
seine Rose und seinen Planeten und trifft auf seiner Reise einen König mit ausgehöhlter Autorität,
einen eitlen Geck, einen depressiven Säufer auf einem Stern, der nur aus Flaschen besteht, einen
Geschäftsmann, der nur in Zahlen, nicht in Inhalten denken kann, einen abgestumpften Laternenanzünder
und einen fachidiotischen Geographen. Erst auf der Erde trifft er mit dem Fuchs auf ein
Geschöpf, das ihn überzeugt und ihn das Geheimnis von Freundschaft und Liebe lehrt: „Man sieht
nur mit dem Herzen gut – das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“
Die Kritik schrieb:
Mit ihren filigranen Figurinen, die von der Schwanzspitze (beim Fuchs) bis zum Augenlid (beim
Prinzen) beweglich waren, gelangen den fünf Manipulatoren hinter der Kulisse bezaubernd einfache
Bilder, die das Original beinahe in den sprichwörtlichen Schatten stellten. (Saarbrücker Zeitung)
Mit reizvollen Puppen und Bühnenbildern, deren – auch stimmlich nuancierter – Führung und dem
Einklang von Licht, Farbe und Musik gelang der Vagantei eine die Phantasie anregende, künstlerisch
hochrangige Inszenierung. Die Zuschauer wussten das mit nicht enden wollendem Beifall zu würdigen.
(Goslarsche Zeitung)

Die Vagantei Erhardt begeisterte mit ihrem einmaligen Schattentheater. (Spectrum Villach)

Da entstanden Bilder von bezwingender Einfachheit, Szenen von intensiver Schlichtheit. Die Reduzierung
befreite die Phantasie der Betrachter. Zugleich aber lösten liebevoll ausgeführte Details
staunende Faszination aus. (Badische Neueste Nachrichten)

Durch seine Bearbeitung für das Schattentheater gewann der Roman von Saint-Exupéry an neuer
Faszination und die Vagantei Erhardt an neuen Freunden. Das Ensemble erzählt die poetische Reise
des liebenswerten Kleinen Prinzen auf eine neue und an fremdartiger Faszination kaum zu überbietende
Weise. (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

Die Schatten laden ein, wie es wohl andere Bilder kaum vermögen, sich ganz der Phantasie zu überlassen.
Fast scheint es, als sei „Der Kleine Prinz“ wie für die Schattenbühne gemacht.
(Süddeutsche Zeitung)

Ringmasters - Tonight, tonight! – 02.06.2019

Ringmasters „Tonight, tonight!“

02.06.2019 um 19.00 Uhr

26,00 € / ermäßigt 23,00 €

WeltMeisterliches aus Stockholm

Ringmasters sind vier ausgesprochen virtuose Sänger mit einem harmonischen Gesamtklang (Blending), der seinesgleichen sucht. Die Barbershop-Weltmeister von 2012 bieten ein stimmiges Programm weit über das Genre des Barbershop hinaus. Ihr Vortrag ist atemberaubend, ihre Energie steckt jeden sofort an.
In ihren dynamischen Shows spannen sie einen Bogen von echten Barbershop-Klassikern über berührende Broadway-Songs und Filmklassiker (außerordentlich imponierend ist z.B. ihre Version von Charlie Chaplins „Smile“) bis hin zu den Beatles und Elvis Presley.

Ihr Gesang ist so geschmeidig und harmonisch, ihr Blending so perfekt, dass man vor Staunen kaum von ihnen lassen kann. Hinzu kommt ein Lausbubencharme, der jedes Herz zum Schmelzen bringt.

Die Reaktion des Publikums auf die vier gutaussehenden Kerle kann mit einem kochenden Topf Wasser verglichen werden. Man hört es brodeln unter den Zuschauern, man spürt – vor allem in den letzten Momenten eines Lieds – die aufkommende Wallung. Am Ende kocht der Saal, explodiert förmlich. Und steht. Viele berichten von Tränen in den Augen.

2012 gewannen Martin Wahlgren (Bass), Jakob Stenberg (Tenor), Rasmus Krigström (Lead) und Emanuel Roll (Bariton) als erste nicht-amerikanische Gruppe in der über 50-jährigen Geschichte des Wettbewerbs die Weltmeisterschaften in den USA, ein Erfolg, den ihnen niemand mehr nehmen kann.

Zucchini Sistaz & Wildes Holz - Wild & Grün – 21.09.2019

Zucchini Sistaz & Wildes Holz „Wild & Grün“

21.09.2019 um 20.00 Uhr

28,00 € / ermäßigt 25,00 €

Wild & Grün

Zucchini Sistaz & Wildes Holz
Gemischtes Doppel

Schwer vergleichbar, passen sie jedoch wunderbar zusammen. Die Frische, Verve und Eleganz der Ladies kombiniert mit der wilden Energie der Holzrocker, ein Abend, der seinesgleichen sucht. Beide Ensembles werden ihre größten Hits präsentieren und sich auf waghalsige gemeinsame Darbietungen einlassen. „Wenn Zucchini Sistaz auf Wildes Holz treffen, dann ist das eine Mischung aus Klassenfahrt und Abi-Ball“.

Drei junge Damen, fesch in Grün gekleidet, die mit falschen Wimpern und echten Instrumenten saftigen Swing servieren: Schon bei der ersten Begegnung mit den Zucchini Sistaz waren die drei Männer von Wildes Holz hin und weg! Schnell war die Idee geboren, die Frische, Verve und Eleganz der Ladies mit der wilden Energie der Holzrocker zu kombinieren und einen Abend auf die Beine zu stellen, der seinesgleichen sucht. Nicht nur werden beide Ensembles ihre größten Hits präsentieren, sie lassen sich auch auf waghalsige gemeinsame Darbietungen ein, die sowohl musikalisch als auch optisch besonders reizvoll zu werden versprechen. Dabei wird natürlich auch eine ordentliche Portion Situationskomik und Selbstironie nicht fehlen.
Virtuos sind jeweils alle drei – die unverwandten „Zucchini Sistaz“ sowie das „Wilde Holz“. Auch bei der Besetzung gibt es Assonanzen: Kontrabass, Gitarre und „Gebläse“. Doch die swingenden Schwestern pflegen den Boogie-Woogie à la Boswell Sisters, während das hölzerne Trio Klassik und Moderne zu faszinierenden Arrangements verarbeitet. Beiden Combos ist eines jedoch besonders wichtig: der Spaß am Musizieren, den sie ohne Reibungsverluste aufs begeisterte Publikum zu übertragen verstehen.
Am besten für ein Konzert ist es, wenn die Musikalität der Interpreten wie ein Knistern in der Luft liegt. Und das ist hier fraglos der Fall. Ladies first: Die „Zucchini Sistaz“ sind zwar nur zu dritt, doch Schnittker ist laut Programm „Multitalent an Trompete, Posaune und sonstigem Klimbim“. Dazu gehören auch Melodika, Miniakkordeon sowie ein sanft geblasenes Flügelhorn. Allein schon, welch zartes Pianissimo die Dame ihrer Posaune entlocken kann, ist fabelhaft. Zusammen mit Balandat am Bass und der agilen Werzinger an Gitarre und Ukulele spielen und singen sie äußerst vital jene Musik, die in den 20er- bis 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Massen unterhielt, und entpuppen sich dabei als attraktive Jazz-Kapelle.
Der „Boogie Woogie Bugle Boy“ – von Dony Raye geschrieben, Hughie Prince komponiert und den Andrew-Sisters 1941 aufgenommen – klingt frisch wie eh und je, eine Adaption von Herbert Grönemeyers „Männer“ oder die selbst komponierte „Radel-Hymne“ ergänzen das musikalische Spektrum, ziehen es ins Hier und Heute. Dem sind natürlich auch die Herren von „Wildes Holz“ verpflichtet, die nicht nur eine Telemann-Sonate zum Swingen bringen, sondern Tarkans „Şımarık“ und „Rock me Amadeus“ einfach hinreißend interpretieren. Allein schon, wie Bassist Conrads schier ausflippt (und damit eine würdige Imitation des Schlagzeug spielenden Tiers aus der Muppet-Show liefert), während der diplomierte Jazz-Blockflötist [sic!] Reisige die Vorzüge seines Instruments erläutern möchte, ist ein Mörder-Gag. Der Volksmund sagt, dass sich neckt, was sich liebt – und diese drei lieben die Musik offenbar von ganzem Herzen.

“Wenn Zucchini Sistaz auf Wildes Holz treffen, dann ist das eine Mischung aus Klassenfahrt und Abi-Ball”.

Martin Zingsheim & Band - heute ist morgen schon retro – 09.11.2019

Martin Zingsheim & Band „heute ist morgen schon retro“

09.11.2019 um 20.00 Uhr

26,00 € / ermäßigt 23,00 €

Martin Zingsheim & band
heute ist morgen schon retro
best-of-konzert plus x
Ja, was gestern noch galt, ist morgen schon alt. Und wie sagt man so schön: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Dabei kann man doch erst mit dem Blick zurück wirklich nach vorne schauen.
Martin Zingsheim hat als Kabarettist, Comedian, Autor und Entertainer die Kleinkunst- und sonstige Welt im Rekordtempo erobert und spielt nun exklusiv für seine allerliebsten Lieblingsbühnen ein einmaliges musikalisches Programm. Gemeinsam mit seinen langjährigen Weggefährten hat er die Hits aus seinen ersten fünfeinhalb Jahren Tourneeleben für Band arrangiert und präsentiert sie in ganz neuem musikalischen Gewand, wobei einige noch nie gehörte Zingsheim-Songs sich hinzugesellen werden. Dazwischen wie immer Martins gewohnt virtuos kabarettistische Gedankenausflüge.
Ausgerüstet mit Geige, Klavier, Klarinette und Schlagzeug springen die vier lustvoll hin und her zwischen Tango und Rock`n`Roll, zwischen Ballade und Popsong, zwischen HipHop, Weltmusik und Reggae. Ein fulminanter Abend, der sich allein schon für ein ganz neues Wiedersehen mit Erika, einem Mittelaltermarkt und den fatalen Hits der Neunziger Jahre lohnt.
Kommen Sie besser heute als gestern, denn morgen ist heute schon retro!
Martin Zingsheim ist der deutsche Preisträger 2016 des internationalen Radio-Kabarettpreises „Salzburger Stier“

www.zingsheim.com
www.birgitsoell.de

Für alle Kulturliebhaber/innen

Sie sind auf der Suche nach einem Geschenkgutschein?

Die Gutscheine (im Wert von 15,00 €) können für jede Vorstellung nach Wahl im Kulturkraftwerk und bei der Tourist-Info eingelöst werden. Gutscheine können Sie direkt bei der Touristinformation Goslar erwerben oder aber Sie füllen einfach untenstehendes Kontaktformular mit Ihrer Gutschein-Anfrage aus und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück!

Jetzt anfragen!